Der Pelletmarkt wächst rasant. Ist genügend Rohstoff vorhanden?

Eine Frage, die sich die Marktbeteiligten dringend stellen müssen, denn:

Der Europäische Biomasseverband (AEBIOM) schätzt den Bedarf an Pellets im Jahr 2020 auf ungefähr 80 bis 100 Millionen Tonnen. Zum Vergleich: Im Jahr 2009 lag der Verbrauch bei zirka 11 Millionen Tonnen.

Der Verband der Deutschen Holzwerkstoffindustrie (VHI) sieht eine Deckungslücke von 30 Millionen Kubikmetern Holz in Deutschland und 430 Millionen Kubikmetern in Europa im Jahr 2020. Der Verband stützt seine Aussage unter anderem auf Studien des Deutschen BiomasseForschungsZentrum (DBFZ) und der Food and Agriculture Organization of the United Nations (FAO).

Holzressourcen können durch Beimischung weiterer Inputstoffe geschont werden. Da kein schneller Zuwachs an forstwirtschaftlichem Holz zu erwarten ist, müssen alternative Inputstoffe für die Pelletproduktion genutzt werden. Landwirtschaftliche Rohstoffe und Nebenprodukte bieten sich an. Die Nutzbarkeit von land- und forstwirtschaftlichen Roh- und Reststoffen wird oftmals erst durch ein intelligentes Mischungsverhältnis und der anschließenden Pelletierung ermöglicht.

 

 

Die von der PUSCH AG entwickelten Rezepturen gewährleisten einen Qualitätspellet aus den regional vorhandenen land- und forstwirtschaftlichen Rohstoffen und Nebenprodukten. Alle Rezepturen werden durch die PUSCH AG auf dem hauseigenen Kesselprüfstand getestet.

 

Der agrarSTICK-Qualitätspellet eignet sich hervorragend für den Einsatz in geeigneten Pellet-, Hackschnitzel- und Biomassekesseln. Durch das Anklicken der Menüpunkte auf der linken Seite erfahren Sie mehr über den agrarSTICK.

 

Neben dem Brennstoff liefert die PUSCH AG auch die geeignete Kessel- und Schornsteintechnik. Wenn Sie sich auch darüber hinaus für die Produktion des agrarSTICK interessieren, nutzen Sie unser Kontaktformular oder unsere Callback-Funktion.

Keine News in dieser Ansicht.